Skip to content

Audio Anschlüsse

Dezember 9, 2016

http://www.cablechick.com.au/blog/understanding-trrs-and-audio-jacks/

Mikrofoneinstellungen für Panasonic HC-X 929

Dezember 9, 2016

Am besten klingt das Mikrofon im Modus „2Kanal“ mit dem Stereomikrofon.

Am zweitbesten klingt das Mikrofon im 5.1 Surround-Modus mit dem Surroundmikrofon. Der Klang hallt allerdings ein wenig, was mir nicht so gut gefällt.

Das Zoom-Mikrofon arbeitet nicht wie erwartet, d.h. Geräusche hinter der Kamera werden nicht rausgefiltert. Das kann das Center Mik besser, allerdings ist der Klang einfach nur schlecht.

EIZO EV2333WH: Problematische Schriftdarstellung – ein Lösungsansatz

Februar 12, 2012

Der EIZO EV2333WH ist mit einem hochwertigem PVA-Panel ausgestattet, das vor allem für seine natürliche Farbwiedergabe bekannt ist. Leider wirkt die Schrift beim EIZO etwas unscharf, was aber kein Fehler des Monitors ist, sondern durch das Betriebssystem Windows 7 verursacht wird. Weitere Erklärungen finden sich hier: http://www.gieseke-buch.de/windows-7/cleartype-probleme-mit-der-schriftenglaettung

Im Folgenden möchte ich beschreiben, wie ich das Schriftbild so verbessert habe, dass ich mit der Schriftdarstellung zufrieden bin.

a)  ClearType ausschalten (Systemsteuerung/Anzeige)

b) Textgröße auf 110% erhöhen (Systemsteuerung/Anzeige)

c) FontSmoothingType in der Registry auf 1 setzen ((HKEY_CURRENT_USER\Control Panel\Desktop) –> Aktiviert die graue Kantenglättung (Wert 2 sorgt für eine farbige Kantenglättung)

d) FontSmoothingGamma in der Registry auf 2200 setzen (HKEY_CURRENT_USER\Control Panel\Desktop) –> Führt zu einem weichen Kontrast bei der Kantenglättung

e) Systemschrift auf Arial setzen (Desktop/Eigenschaften/Fensterfarbe)

f) Durchsichtigen Hintergrund für Symbolschriften auf Desktop entfernen (Start/Ausführen/ SystemPropertiesPerformance.exe eingeben und Häckchen im folgenden Fenster an der entsprechenden Stelle entfernen) –> Dadurch wird die fette Schrift der Symbole auf dem Desktop und der hässliche Schatten entfernt.

Mit dem Ergebnis lässt sich leben. Letzen Endes ist hier aber Microsoft gefordert, eine Lösung zu finden und das Verfahren zur Kantenglättung bei Schriften zu verbessern bzw. das Konzept zu erweitern.

Radioaktives Rindfleisch für japanische Grundschüler?

Oktober 4, 2011

Es gibt keine moralische Hürde, die nicht von skrupelosen Geschäftemachern genommen werden kann. Diesem Artikel  zufolge (es handelt sich um den mirror einer Meldung von NHK News Japan), setzte man Schulkindern in der Stadt Kanuma (鹿沼市) Rindfleisch aus derRegion Tochigi zum Verzehr vor.  5000 Portionen dieses „Rindfleisch auf Reis“-Gerichts wurden an acht Grundschulen im Rahmen einer PR-Aktion verteilt, um zu demonstrieren, dass der Verzehr unbedenklich sei.

Zu den Schülern gesellte sich der Bürgermeister der Stadt Kanuma, Shin Sato (佐藤 信) und örtliche Viehzüchter.

Mitte Juli wurde in der Präfektur Tochigi mit Cäsium kontaminiertes Rindfleisch entdeckt und aus dem Handel gezogen. Hier stellt sich natürlich die Frage, wie es den Farmern gelungen ist, in so kurzer Zeit Rinder zu züchten, deren Verzehr unbedenklich ist. Womit wurden sie gefüttert? Kam das Reisstroh ebenfalls aus den kontaminierten Gebieten?

Zum anderen: Woran macht man fest, dass der Verzehr unbedenklich ist? Reicht es aus, wenn der Wert unter dem gesetzlichen Maximalwert von 500 Becquerel pro Kilogramm liegt? Sagt der Becquerel-Wert überhaupt etwas über die Gesundheitsgefährdung aus? Meinen Informationen nach drückt dieser Wert nur aus, wie aktiv ein radioaktiver Stoff ist. Werte, die auf die Gesundheitsgefährdung schließen lassen, werden meines Wissens nach in Sievert angegeben.

Nebenbei bemerkt: Wenn Werte von offizieller Seite veröffentlicht werden, verschweigt man die konkret gemessenen Wert. Statt dessen heißt es lediglich „unterhalb des Grenzwertes“ (暫定規制値以下).

Den Kindern hat’s geschmeckt. Dass sie möglicherweise ihre Gesundheit aufs Spiel setzen, ahnten sie nicht. Schließlich hatten sie den Erwachsenen vertraut.

Hier noch einmal der japanische Text, falls der mirror eines Tages verloren geht:

栃木県産牛を給食にしてPR

出荷停止の措置が解除された栃木県産の牛の肉を食べてもらおうと、栃木県鹿沼市で小学校の給食に牛肉が入ったハヤシライスが出されました。
栃木県産の牛は、肉から国の暫定基準値を超える放射性セシウムが検出され、ことし8月、およそ3週間にわたって出荷が停止されました。
給食は畜産が盛んな地域のひとつ、鹿沼市と地元のJAが、出荷停止が解除された県産の牛肉の安全性をPRしようと行ったもので、市内8つの小学校に牛肉が入ったハヤシライス、合わせて5000食が出されました。
このうち市立東小学校の1年生の教室には、鹿沼市の佐藤信市長や地元の畜産農家などが集まり、39人の児童といっしょに給食を食べました。
子どもたちは久しぶりに牛肉が入ったメニューをうれしそうに味わっていました。
女の子のひとりは、「お肉がやわらかくておいしかったです。もっと食べたいです」と話していました。
畜産農家の瓦井義男さんは「子どもたちが牛肉を食べる日を楽しみにしてくれていてうれしかったです。これからも安全な牛を生産するので安心して食べてほしい」と話していました。

10月03日 18時00分

Fukushima und das Plutonium

Oktober 3, 2011

Plutonium sei zu schwer und könne sich nicht über die Luft verteilen, meinte Professor Kei’ichi Nakagawa von der Elite-Universität Tokyo am 29. März diesen Jahres. Daher bestünde für die Bürger keine Gefahr. Die Realität sieht anders aus: Am 30. September gab der Betreiber der Anlage Tepco bekannt, dass Plutonium in einem Umkreis von 45 km in den Böden nachgewiesen wurde. Schön, dass die Bewohner der betroffenen Orte Namie, Futaba und Iitate, das auch mal erfahren – ein halbes Jahr nach dem Unfall.

Heute hat das Ministerium für Erziehung, Sport, Kultur, Wissenschaft und Technologie bekanntgegeben, dass man nicht mehr nach Plutonium suchen wird.

Lehrer in Fukushima schikaniert Schüler

Oktober 2, 2011

Akira Matsu (松 あきら), Mitglied des japanischen Oberhauses (参議院議員) und der Partei Komeito (公明党), berichtet von einem Schüler, der zusammen mit anderen Schülern von seinem Lehrer schickaniert wurde, weil er sich weigerte, in der Schule Milch zu trinken. Seine Mutter hatte es ihm verboten, da sie befürchtete, dass die Milch kontaminiert ist. Die Kühe in Fukushima dürfen weiterhin mit dem in Fukushima geernteten Stroh gefüttert werden. Die Sorge der Mutter ist daher berechtigt.

Der Lehrer rief die Schüler nach vorne und erklärte ihnen vor versammelter Klasse, dass sie es nicht wert seien, Bürger von Fukushima zu sein, wenn sie die Milch nicht trinken würden.

Nicht nur, dass der Lehrer die Gesundheit der Schüler gefährdet, er stellt sich auch noch gegen den Willen der Erziehungsberechtigten. Ich würde gerne einmal erfahren, ob er für sein Verhalten zur Rechenschaft gezogen wurde.

Es gibt noch andere Berichte, aus denen hervorgeht, dass Schüler gegen den Willen der Eltern von ihren Lehrern dazu angehalten wurden, im Freien Sport zu treiben, obwohl die Schulhöfe kontaminiert sind.

Und auch das ist erwähnenswert: Die Mutter des oben genannten Schülers ist schwanger. In ihrem Körper wurden erhöhte Cäsium-Werte festgestellt. Die Ärzte im Krankenhaus haben dieser Frau erzählt, dass trotz der erhöhten Werte nicht zwangläufig eine Schädigung des Embryos zu erwarten ist. Es fällt mir schwer, dass zu glauben.

Spin Doctors für Fukushima

September 25, 2011

Angesichts der hohen Anzahl kritischer Blogs und Bürgerprotesten, die sich mit der mehrfachen Kernschmelze in Fukushima und deren Folgen für die Bevölkerung auseinandersetzen, investiert die japanische Regierung 1,5 Milliarden Yen (gegenwärtig rund 14,5 Millionen Euro) um „Gerüchten“ entgegenzuwirken, die der japanischen Wirtschaft schaden könnten. Dazu möchte man Leute einladen, die auf Facebook oder Twitter eine hohe Zahl von Anhängern haben, sowie einflußreiche Journalisten aus den USA, China, dem Mittleren Osten und Europa.

Start der Aktion: November. Ziel: Den Menschen deutlich machen, dass Japan ein sicheres Land sei und von seinen landwirtschaftlichen und industriellen Produkten keine Gefahr ausgehe. Offiziell heißt es, man wolle diese Leute in die Provinzen Fukushima, Miyagi und Iwate einladen, sodass sie sich vor Ort ein Bild von der Situation machen könnten. Auch wolle man Ihnen örtliche Speisen vorsetzen.

Das ist natürlich alles nicht sehr überzeugend. Sollten die Speisen tatsächlich aus Fukushima stammen, hätte keiner der geladenen Gäste eine Möglichkeit zu erkennen, ob diese kontaminiert sind oder nicht, noch könnte man einschätzen, welchen kurz- oder längerfristigen Effekt diese Nahrungsmittel auf die Gesundheit haben. Hinzu kommt, dass man gar keine Möglichkeit hat zu überprüfen, ob diese Lebensmittel tatsächlich aus Fukushima stammen.

Ich persönlich gehe davon aus, dass da auch noch zusätzliche Gelder direkt in die Taschen der geladenen Gäste fließen werden, damit sie die Situation in Japan schönreden.

Artikel zu diesem Thema:

http://mainichi.jp/select/jiken/news/20110919ddm002040126000c.html

http://ex-skf.blogspot.com/2011/09/japanese-government-to-use-seafood.html